Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Gesund durch Schule! - Starke Effekte des Programms "fit und stark plus"

Ziel der Untersuchung war es, ein Programm zur Schmerzvorbeugung und Gesundheitsförderung im Grundschulalter auf seine Wirksamkeit zu überprüfen. Insgesamt nahmen 1436 Kinder aus Schleswig-Holstein von der zweiten bis zur vierten Grundschulklasse an der Untersuchung teil. 386 Kinder (195 Mädchen, 191 Jungen) erhielten in diesem Zeitraum das Programm "fit und stark plus" im Regelschulunterricht. Bei 568 Kindern (294 Mädchen, 274 Jungen) wurde in diesem Zeitraum ausschließlich Regelschulunterricht vermittelt und bei 482 Kindern (240 Mädchen, 242 Jungen) wurde das Vorgängerprogramm "fit und stark fürs Leben" eingesetzt.

Untersucht wurden die Wirkungen von "fit und stark plus" auf
- die Kenntnisse über einen gesundheitsfördernden Lebensstil
- Handlungsideen, um das eigene Wohlbefinden bei Störungen wieder herzustellen
- die Wahrnehmung der Bedürfnisse für die eigene Gesundheit und
- die Häufigkeit von Schmerzen, Arztbesuchen und Medikamenteneinnahmen aufgrund von Schmerzen.

Die Messungen erfolgten mittels Fragebögen vor dem Programmeinsatz am Anfang des Schuljahres (T1) bis neun Monate nach Programmeinsatz (T6) im zweiten Halbjahr der vierten Klasse.

Die Ergebnisse im Überblick:  aufklappen / zuklappen

  1. Die Kenntnisse über einen gesundheitsfördenden Lebensstil nehmen bei Kindern mit "fit und stark plus" im Verlauf der Grundschulzeit in den Bereichen Bewegung/Sport, gesundes Essen und Trinken zu (Kenntnisse klassisch).

  2. Die Kenntnisse über einen gesundheitsfördernden Lebensstil nehmen bei Kindern mit "fit und stark plus" in den Bereichen Lob/Anerkennung, Ruhe/Entspannung, Freunde treffen und spielen zu (Kenntnisse ganzheitlich).

  3. Handlungsideen, das eigene Wohlbefinden bei Störungen wieder herzustellen, nehmen allein bei Kindern mit "fit und stark plus" im Verlauf der Grundschulzeit sowohl in den Bereichen frische Luft, Kuscheln/Schmusen, Spielen, Freunde treffen und Ruhe/Entspannung (Handlungsideen ganzheitlich) als auch in den Bereichen Bewegung/Sport, gesundes Essen, Trinken, Schlafen zu (Handlungsideen klassisch).

  4. Am Ende der Grundschulzeit berichten mehr Kinder als vor Programmbeginn mit "fit und stark plus", dass sie jeden Tag gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, jeden Tag Bewegung und jeden Tag ausreichend Entspannung brauchen, um sich wohl zu fühlen.

  5. Die Häufigkeit von Schmerzen und Medikamenteneinnahmen wegen Schmerzen stieg in diesem Zeitraum bei Kindern aller Gruppen. Der Anstieg in der Medikamenteneinnahme war signifikant geringer bei Kindern mit "fit und stark plus".

    Schlußfolgerungen:

    -nachhaltige Vermittlung von umfassenden Kenntnissen bezüglich eines ganzheitlichen, gesundheitsfördernden Lebenstils im Grundschulalter ist möglich.

    -Handlungsideen um eigenes Wohlbefinden wieder herzustellen, können im Grundschulalter nachhaltig erweitert werden.

    -Die Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse für ein gesundes Leben kann nachhaltig gestärkt werden.

    -Medikalisierung kann verhindert werden.

 

©2010 IFA gGmbH